Der Vulkan aus La Palma

Der Vulkan aus La Palma

Auf La Palma zu wandern hat wirklich etwas von einem Ausflug ins Ausserirdische. Zumindest bis es auch ausserirdisches Wandern geben wird. Bis dahin werden auf jeden Fall sowohl die Sportler als auch die Liebhaber von aussergewöhnlichen Landschaften bei Wandern auf der Isla Bonita auf ihre Kosten kommen.

 

der letzte Vulkan auf La Palma

Obwohl der aktuelle Ausbruch als der letzte Vulkan auf La Palma angesehen werden könnte, ist die Realität eine andere: La Palma ist ein Vulkan. Die gesamte Cumbre Vieja (der südliche Teil) ist ein riesiger Vulkan, der von Zeit zu Zeit ausbricht.

Outdoor-Aktivitäten auf La Palma

Es gibt auf La Palma die unterschiedlichsten Aktivitäten unter freiem Himmel. Und ausserdem das ganze Jahr über. Wenn wir uns lediglich auf das Wandern konzentrieren, gibt es bereits zahlreiche Optionen. Alle wirklich eindrucksvoll. Unter ihnen sticht besonders die Vulkan-Route hervor, der hervorragenden Ausblicke, als auch der Bedeutung wegen. Fast 25 km durch die Geschichte von tausenden von Jahren.

Zwischen Vulkanen wandern

Die Vulkan-Route befindet sich im National-Park der Cumbre Vieja, im Süden der Insel. Auch wenn es sich um eine Strecke für erfahrene Wanderer handelt (eher aufgrund der Länge als aufgrund des Schwierigkeitsgrades), lohnt sich die Anstrengung (es muss auch nicht die ganze Strecke an einem Tag gemacht werden). Nicht nur aufgrund der Besonderheit des Terrains, sondern auch wegen der spektakulären Aussicht, die man von dort aus geniessen kann. Vulkan-Krater, prächtige Küsten, Wolken-Meere und in der Ferne die Nachbar-Insel Teneriffa.

Kanarische Kiefernwälder

Die kanarischen Kiefern-Wälder schmücken das Brachland und geben diversen einheimischen Arten Schutz, eine reiche Arten-Vielfalt an Wirbellosen, Säugetieren, Reptilien und Vögeln.

 

Der Wanderweg startet beim Refugio del Pilar, wo sich auch das Informations-Zentrum der Weg-Strecke befindet. Es geht direkt an Nadelbäumen vorbei, bevor man überhaupt den ersten der bemerkensweren Gipfel erreicht: den Aussichtspunkt Birigoyo. An Tagen mit klarer Sicht kann man bis zum Teide, den höchsten Gipfel Spaniens mit 3715 m, sehen.

Zu den Salinen von Fuencaliente

Der Weg mündet in die Salinen von Fuencaliente, wo sich die Weiss- und Rosa-Töne mit dem Blau des Atlantiks und dem Grau-Braun der Vulkan-Erde mischen.

 

Aber bevor wir dort ankommen, gilt es den Krater von Hoyo Negro zu erklimmen und über die Steigung von Las Deseadas bergauf zu gehen, von wo aus der Weg dann bergab geht und weniger anstrengend ist. Von hier aus geht es zum Aussichtspunkt von El Cabrito, dem Vulkan Martín und zu Fuente de los Roques, ein Freizeit-Gebiet, an dem man eine kleine Pause einlegen kann.

 

Das Beste bleibt für den Schluss. Der letzte Streckenabschnitt bietet noch zwei zentrale Vulkane: den San Antonio und den Teneguía-Vulkan, letzterer mit dem bisher jügsten Ausbruch auf der Insel – bis zu dem, der im September 2021 stattfand. Genau 50 Jahre sind zwischen den beiden Ausbrüchen vergangen.

der Vulkan auf La Palma

Der Nachfolger des Teneguía hat noch keinen Namen, aber es gibt bereits diverse Vorschläge: Cabeza de Vaca, Jedey, Tajogaite. Die zwei letzten Begriffe stammen aus dem Guanchen-Volk, die Ur-Einwohner der Insel, deren Geist noch immer sehr gegenwärtig ist in diesen Gebieten und von dessen Mysterium der aufmerksame Wanderer der Vulkan-Route sicher eingehüllt wird.